Impulse und Neuigkeiten während der Corona-Zeit

Hallöchen zusammen,

auf dieser Seite findet ihr Impulse, Ideen und Neuigkeiten während der Corona-Zeit der aktuellen Woche.
Wir können uns miteinander vernetzen und austauschen. Wir wollen einander unterstützen – durch Tipps und Tricks!
Immer das Oberste ist die neuste Idee – in regelmäßigen Abständen gibt es Neues zu lesen und auszuprobieren 🙂

Viel Spaß dabei und bleibt behütet!

Eure Tina

____________________________________________________________________________________________

03.03.2020 – #formalfriday – wer ist dabei?

IMG_1498Von mir gibt es von unserem Abendessenstisch ganz frisch die Bilder – im Hintergrund noch gute Musik!

Ich lade Euch und Sie ein – macht als Familie, machen Sie mit, wenn nicht heute, dann eben morgen.

Es ist wichtig, vor allem in dieser Zeit besondere Akzente zu setzen, sich aufzuraffen, mal etwas besonderes zu tun!

Die Wertschätzung füreinander kommt zum einen durch die innere Haltung, aber auch durch den äußerlichen Feinschliff zum Ausdruck.

Es gut gut, sich schick zu machen und dem gemeinsamen Abendessen auch äußerlich einen besonderen Wert zu vermitteln.

Für alle die kein Lust haben sich rauszuputzen, hab ich etwas anderes auf Lage: unser traditionelles Rezept des Wiener Nußkochens von meiner Großmutter.

Traditionen soll man weiter geben – und so mache ich das heute.

Bei uns ist es (so lange ich denken kann) Tradition, dass unsere Oma zum Geburtstag jedes Enkels einen Wiener Nußkuchen bäckt – nach dem Rezept ihrer eigenen Großmutter.

Was lange gut ist, wird auch gut bleiben und so erfüllt regelmäßig der Duft dieses herrlichen Kuchens die Küche meiner Großmutter. Ich habe diese Tradition von ihr übernommen und auch bie uns gibt es traditionell diesen Kuchen zu Geburtstagen und Festtagen.

Das Rezept findet ihr wie hier: Wiener Nußkuchen

Backt es doch nach und schickt mir eure Ergebnisse (danke an der Stelle für alle Bäcker der letzen Aktion #backengegenlangeweile).

 ___________________________________________________________________________________________

01. April 2020 „Irgendwas bleibt“ 

Heute gibt es wieder ein kleiner Musikvideo für euch. Diesmal von unserer Elisa!
(Es ist nicht auf der Homepage zu sehen, wird aber gern per Mail verschickt!)

Danke, dass Du es uns zur Verfügung stellst, uns Mut zu singst, uns zeigst, dass wir füreinander da sind!

„Irgendwas bleibt“ von Silbermond hat sie gecovert.

Das Lied spricht manchen von uns gerade aus der Seele und vielleicht hat der ein oder andere gehofft, dass mit dem heutigen Tag die Meldung kommt: „War doch alles nur ein Witz – April, April!“. Nein, es ist weiter „Corona-Zeit“, es ist weiter anders als gewöhnlich und einiges hat sich und wird sich verändern.

Doch es gibt auch Dinge die bleiben.
Was bleibt bei euch? Was gibt Euch Sicherheit und wo sorgt ihr selbst – für euch und für andere – für Sicherheit?
Verlieren wir nicht den Mut daran zu glauben, dass es auch eine Zeit nach Corona gibt und zwar auch eine gute Zeit, weil wir gelernt haben, dass wir uns auf Menschen verlassen können, weil wir gemerkt haben, was uns wichtig ist und das es mehr Sicherheiten gibt als wir vermutlich manchmal brauchen.

Seid behütet!

Eure Tina

___________________________________________________________________________________________

31. März 2020 „CoroUno“ – ein Spiel mit Sicherheitsabstand

UNOIhr spielt ganz normal Uno, dass denkt ihr zumindest!
Wir haben neue Spielregeln für euch.

Ihr benötigt dafür ein normales Uno-Deck,
Eure Familie (oder Freunde per Skype zuschalten und jeder spiel vor seinem Bildschirm).
Und einen freien Platz auf eurem Zimmerboden.

Ihr steht im Kreis. Jeder Spieler bekommt 7 Karten.
Der Stapel mit den restlichen Karten wird in die Mitte auf den Fußboden gelegt.
Ihr bleibt stehen und habt alle mindestens 1,5 m Abstand zum Kartenstapel in der Mitte und zu eurem jeweiligen Nachbarn (bei vielen Mitspielern müsst ihr den Radius zur Kreismitte erhöhen).
Nun spielt ihr Uno und anstatt die Karten abzulegen, müsst ihr sie abwerfen – in die Mitte auf den Stapel.

Außerdem gibt es folgende Zusatzregeln:
Werft ihr eine 1 ab müsst ihr laut „Halleluja“ sagen.
Werft ihr eine 5 ab müsst ihr, bis ihr wieder dran seid, auf einem Bein stehen.
Werft ihr eine 9 ab müsst ihr, in die drei mal in die Hände klatschen.

Vergisst einer die Zusatzregel, muss er eine Karte vom Stapel ziehen!
Wir wünschen euch viel Spaß!
____________________________________________________________________________________________

30. März 2020 – „Umstellung – schon gemerkt?“

Ich weiß nicht wie es euch ging, aber an mir ging in diesem Jahr die Zeitumstellung völlig vorbei. Erst heute morgen, als ich mich ins Auto gesetzt habe, merkte ich, dass etwas nicht zusammen passt und seither fehlt mir eine Stunde… 🙂

Umstellungen – in der letzten Zeit hatten wir so einige: vom Klassenzimmer ins Jugendzimmer, vom Klassenunterricht ins „Homeschooling“, von „Kinder allein zuhause“ zu „Alle sind immer und ständig da“.

Da kann man schon mal durcheinander kommen – nur aus der Ruhe bringen lassen, sollten wir uns nicht.

Das ist heute womöglich leichter gesagt als getan, wurden die Ausgangsbeschränkungen erweitert. Für manch einen von uns ist auch das eine erneute Umstellung, denn Hoffnungen und Träume zerplatzten. Der Wunsch an Ostern mit den Verwandten beim jährlichen Osterbrunch zusammen zu sitzen wird nicht in Erfüllung gehen. Das kann einen traurig machen und es kann die Sehnsucht nach der Familie und den Freunden vergrößern (auch ich kenn das Gefühl gerade sehr gut).

Da viel mir die Zeile „Alles hat seine Zeit“ aus der Bibel, dem Buch Salomo ein. Diesen Text gebe ich euch in den heutigen Abend mit!

Lest ihn durch – nehmt euch die Zeit – es lohnt sich. Versprochen! Denn – alles hat seine Zeit! Der Text macht Mut, aus der jetzigen Situation das Beste zu machen und sich zu trauen die Momente auszuschöpfen, die wir gerade erleben. Neue Wege der Kommunikation und des „füreinander da seins“ zu etablieren und zu wissen, dass es auch eine Zeit „Nach Corona“ geben wird!

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;  töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;  weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;  Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;  suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit;  zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit; lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.

Man mühe sich ab, wie man will, so hat man keinen Gewinn davon.

Ich sah die Arbeit, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie sich damit plagen. Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.

Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben. Denn ein Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes.

Ich merke, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch weg tun.“

So bleibt behütet und getröstet.

Alles Liebe, Eure Tina

IMG_1423

___________________________________________________________________________________________

27. März 2020 – „Und wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt die Josie her… „

Ein herrlicher Tag ist das heute – die Sonne scheint, der Himmel ist blau und die Stimmung – na hoffentlich ist sie gut.

Wenn nicht, dann hab ich was für Euch!
Wenn doch, dann hab ich auch was für Euch!

Es ist eine kleine Dame Namens „Josie“ und ihr Freund Sascha.

Ihr findet die beiden unter diesem Link : https://www.youtube.com/watch?v=S-rPg55sjgc

Und ich hoffe sie versüßen euch den Einstieg ins Wochenende.

Lachen ist die beste Medizin – und zwar gegen (fast) alles.
Wenn wir lachen aktivieren wir viele Muskeln in unserem Körper, wir aktivieren verschiedene Hormone und wir helfen unserer Psyche.

Deshalb dachte ich mir – zum Einstieg ins Wochenende könnten wir alle ein Portion gute Laune vertragen und habe deshalb diese Empfehlung für Euch im Gepäck. Einfach klicken und anschauen!

Wer am Wochenende bei unserer Kniffel-Challenge wieder dabei sein möchte:
Herzlich Willkommen.

Wie es funktioniert? Einfach mit zwei anderen Personen (der mehreren)  drei Runden Kniffel spielen,  am Sonntag Abend die drei besten Ergebnisse (egal von vom) per Mail oder WhatsApp bei mir einreichen. Am Montag kommen dann die Ergebnisse online. 🙂

Je mehr dabei sind, umso schöner wird es.

Seid ihr allein zu hause? Dann kniffelt doch per Skype mit zwei andere Personen – jeder brauch nur 5 Würfel – die finden sich immer – oder?

Ich wünsche euch ein gutes und gesegnetes Wochenende! Lasst es euch gut gehen und bleibt weiterhin behütet.

Alles Liebe, Eure Tina

Quelle: Youtube
__________________________________________________________________________________________

26. März 2020 – „Gehen wir nicht in die Welt hinaus, kommt die Welt zu uns nach haus!“

Seit fast zwei Wochen sind wir nun zu Hause. Für uns alle bedeutet das nur noch eingeschränkte Kontakte – innerhalb der Familie, Freund per Skype treffen, WhatsApp Nachrichten verschicken, Statusbilder der anderen ansehen und posten.

Für einige unter uns bedeutet es aber auch allein zu sein, denn sie selbst sind die einzige Familie die sie haben.

Uns allen kann die Lage zu viel werden, uns alle kann die Decke auf den Kopf fallen, wir alle wollen wieder „Frei sein“. Was für ein unwahrscheinliches Glück – frei sein!

Ein besonderes Konzert vermittelt mir das Gefühl von Freiheit auf eine besondere Weise: Das Sonnenaufgangskonzert von „Coldplay“ in Jordanien. 

Die Band lässt uns an einem einzigartigen Moment teilhaben und macht damit deutlich: Was der Mensch braucht ist FREIHEITWir merken das gerade deutlich – denn diese wurde uns genommen. Ob berechtigt oder nicht. Ob aus Vorsicht oder aus Angst. Ob juristisch haltbar oder nicht. Ob medizinisch notwendig, oder nicht.
Wir merken nur, dass sie uns fehlt – die Freiheit.

Heute bekommen wir sie nicht aber ich lade euch ein, das Konzert anzuschauen um Mut zu schöpfen, dass wir die Freiheit wieder schätzen, wenn wir sie zurück haben, dass wir uns von den Rhythmen an einen fernen Ort tragen lassen und für einige Minuten abschalten und uns tragen lassen von den Klängen die nach Freiheit rufen.

Bleibt behütet! Eure Tina

Quelle: Youtube

____________________________________________________________________________________________

25. März 2020 –  „Guten Freunden gibt man ein Küsschen“

so heißt es in der Werbung des Süßigkeitenherstellers „Ferrero“.

people-2569234_1920Doch gerade das dürfen wir aktuell nicht und doch gibt es eine andere Möglichkeit den „Freunden“ oder andere Personen seinen Dank und seine Zuneigung zukommen zu lassen.

Heut lade ich Euch  zu einer besonderen Idee ein:
Schreiben wir einen Brief an eine Person, der wer einen besonderen Dank zukommen lassen. Liebevolle Worte für einen Menschen der uns Gutes getan hat, für uns da ist.

Ich denke ein Brief ist heutzutage etwas Besonderes. Wir erhalten sie nur noch selten – handgeschrieben noch seltener.
Nutzen wir die Zeit die wir gerade haben um einem Menschen eine Freude zu machen. Verfassen wir ein paar Zeilen mit Dank, mit guten Worten und Wünschen.

Es können Eure Freunde sein denen ihr einen Brief schreibt oder vielleicht Eurem Paten oder Euere Patin. Vielleicht wäre es auch an der Zeit dem Nachbarn ein paar Zeilen zukommen zu lassen, weil er oder sie die Pakete eurer Bestellungen immer entgegennimmt.
Womöglich wletters-2111529_1920ollt ihr auch Euren Eltern einmal Danke sagen und in Worte fassen, was euch wichtigist.

Setzt man sich in und schreibt man einen Brief – mit der Hand. Dann sammelt man seine Gedanken, man feilt an den einzelnen Worten man gibt sich mühe und investiert Liebe in einen Menschen hinein.
Gerade in der jetzigen Zeit – in der die Unsicherheit der Sicherheit überwiegt, tut es gut von jemanden etwas liebevolles zu lesen.

Deshalb lade ich Euch ein, einen Brief zu schreiben an jemanden, der ein „Dankeschön“ verdient hat.

Bleibt weiterhin behütet!

Eure Tina Höpfner

____________________________________________________________________________________________

24. März 2020 – „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen!“
oder auch: Und jetzt machen wir Stabi!

sport-2250970_1920Hallo ihr Lieben!
Heute wird es sportlich – denn wir brauchen Bewegung! Gerade jetzt, in den Tagen an denen wir viel zuhause sein müssen und nur zum Einkaufen oder Sport machen (aber bitte nur in der Familie oder allein) raus gehen dürfen, kommt die Bewegung etwas kurz.
Das ist nicht gut für uns, sowohl für den Körper, als auch die Seele.

 

 

Deshalb ermutige und ermuntere ich euch dazu, schnappt euch gemütlich Klamotten, eine Trainingsmatte (wahlweise auch eine Wolldecke oder Isomatte)und Euren Laptop/euer Tablett/Smartphone und los geht es mit dem Stabi-Training.

Dieses Video zum mit trainieren ist von Leni (einer Marathonläuferin) :
https://www.youtube.com/watch?v=BSVwviLVvzM

Und diesem Video der beiden Jungs (Deutscher Ski Verband) ist es etwas anstrengender, aber auch sehr cool gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=BSVwviLVvzM

Egal für welches ihr euch entscheidet – ihr könnt es auch abwechselnd machen, es wird euch gefallen!

Zuvor noch eine kurze Erklärung:

Stabi -was soll denn das sein? Stabi ist die Abkürzung für Stabilitätstraining und bezeichnet ein zirkuläres Muskelaufbau-Training für die Rumpfmuskulatur, welchem unserem Körper die nötige Stabilität verleiht. So fallen wir nicht einfach in uns zusammen und schauen aus wie ein Sack Mehl oder der berühmte „Schluck Wasser in der Kurve“.

Wozu Stabi? Damit wir keine krummen Rücken bekommen und wieder „gerade“ werden, könnte man sagen.

Gerade jetzt, wenn wir viel zuhause sein müssen und viel herum sitzen ist unser Bewegungsradius ziemlich eingeschränkt.

Das Resultat dieses Trainings:
– Kräftigung der Körpermitte (definierte Bauch und Rückenmuskulatur)
– Kräftigung der Po-Muskulatur
– Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur.

Nach diesen 18 Minuten Training – und ja, da kommt man ins Schwitzen – ist das Körpergefühl besser und man hat sich selbst ein Lächeln ins Gesicht gezaubert :-), denn sportliche Tätigkeit fördert das Glücksgefühl! 🙂

Macht es drei mal die Woche, dann werdet ihr schon bald eine Veränderung im Körper merken.

Beginnen kann man das Training auch, wenn man zuvor keinen Sport gemach hat und auch wenn man etwas übergewichtig ist oder zum Übergewicht neigt.

 

Viel Spaß!

Bleibt behütet, Eure Tina

____________________________________________________________________________________________